Wenn Repräsentanten der Piratenpartei mobben und Mobber decken

Es hätte alles so schön sein können. Wir Piraten sind derzeit in aller Munde, auch vor allem wegen des NSA Skandals und wegen der erfolgreich angelaufenen „Cryptopartys“ welche überall in Deutschland von der Piratenpartei veranstaltet werden. Ein produktives und konstruktives Beitragen von Ressourcen durch die Konrad Zuse Crew und vor allem durch Ressourcen und Arbeit von mir wurde von einigen Repräsentanten der Piratenpartei Berlin zum Anlass genommen schlagkräftig auszuteilen mittels übler Verleumdungen, Beleidigungen und sogar Rufmord. Sippenhaft wird angewandt, Minderheitenschutz aufgegeben und sozialer Umgang verweigert. Aber von Anfang an….

Die Idee zu Cryptopartys war schon lange ein Projekt der Konrad Zuse Crew, weshalb wir bereits vor Monaten anfingen die Infrastruktur der Konrad Zuse Crew zu erweitern.

Als nun die Cryptoparties begannen stattzufinden gab es unter anderem einen Tweet (via Twitter) von Alios aka Markus Barenhoff, seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, welche die Cryptoparties bewarb. Diesen Tweet tat ich retweeten, zusätzlich versehen mit einem Kommentar:

ReTweet_ALIOS_2013-07-12 09:46

Schon drei Minuten später freute sich Alios aka Markus Barenhoff über das Angebot der Konrad Zuse Crew. Zu Recht, denn schliesslich ist es ein konstruktiver Beitrag für die Cryptoparties. Deshalb twitterte er völlig zu Recht:

Tweet_ALIOS_2013-07-12 09:49

Allerdings dauerte es nicht lange bis sofort die „üblichen Verdächtigen“ ihr schmutziges Spiel des Mobbing begannen. Namentlich: Stephan Urbach (Mitarbeiter Piratenfraktion Berlin), Birgit @Rya Rydlewski (MdL NRW), Sascha @Telegehirn Klein, MdL NRW Daniel Schwerd, Berlin-Kandidatin BTW13 Laura @schwarzblond Dornheim, Harry Liebs, ekelias, MdL Berlin Simon Weiß, Berlin-Kandidatin BTW13 Miriam Seyffarth, Julia Schramm, Katja Dathe (zukünftige GF Piratenfraktion Berlin) und weitere Personen aus dem Landesverband Berlin.
Die unterstrichenen Personen sind bereits mehrfach durch massives Gruppenmobbing aufgefallen.

 

Beinahe genauso schlimm wie die Mobber selbst sind die „mitmobbenden“ Trittbrettfahrer. Hier namentlich Andreas @Housetier84 Krämer (Beisitzer Vorstand LV Bremen), Lara @sofakante Lämke (Stellv. Vorsitzende Vorstand Thüringen), Michael @icke2AIDA Konrad, Oliver @olliwaack Waack (noch Gebietsbeauftragter Pankow), Patrick @prauscher Rauscher, Thorsten @Cyberkalle Grünberg und viele andere.

 

Dies sind bei weitem nicht alle Mobber. Ich habe lediglich einen Auszug genommen. Anlass war – wohl gemerkt – das ich als Mitglied der Konrad Zuse Crew dieser es ermöglicht habe einen PGP/GPG Keyserver unter anderem für unsere Cryptoparties anzubieten und dies durch ein Vorstandsmitglied piratig retweetet wurde. Meine/Unsere Unterstützer kommunizieren mit mir aber auch mit der Crew meist nicht öffentlich um Stigmatisierungen mittels Rufmord, Verleumdung und Beleidigungen durch die vorgenannten Personen zu entgehen. Ich habe vollstes Verständnis.

Der Bundesvorstand, der dieser asozialen, unpiratigen und oftmals kriminellen Entwicklung bereits seit 2010 zuschaut ohne zu handeln, möge sich erklären warum er nicht entsprechend entgegenwirkt und auch ggf. LandesVorstände aber auch Mitglieder des Bundesvorstands für ihr Verhalten rügt. Gerade Repräsentanten haben sich an dererlei Aktivitäten nicht zu beteiligen sondern aktiv entgegen zu wirken.

Nichtsdestotrotz mache ich weiter, auch in der Crew, und werde wie seit 2008 piratige Themen nach vorne bringen, thematisch arbeiten und den Mitgliedern sinnvolle Ressourcen zur Verfügung stellen.

 

mobbing

Ganz zum Schluss die Pointe: Von Julia Schramm mal abgesehen, kennen mich keine dieser Personen. Nicht mal eine Hand voll dieser Personen kennt mich von zufälligen Treffen bei Piraten-Veranstaltungen. Keiner dieser Personen hat jemals die Konrad Zuse Crew besucht und kennt daher auch weder die Mitglieder der Crew, noch welche piratigen Dinge in der Konrad Zuse Crew passieren. Das hält diese Personen aber nicht ab Menschen welche sie nicht kennen als Psychopathen, Anitsemiten, menschenverachtend, sexistisch, Arschlöcher und zig andere Eigenschaften anzudichten. Alles strafbare Vorgänge – oft von Repräsentanten der Piratenpartei begangen oder gedeckt, sei es nun aktiv(zB Protektionismus bei Anträgen) oder passiv(zB wegschauen).

Der Bundesvorstand schweigt.

Update 16.07.2013 20:38
Lange hat es nicht gedauert, da kommt auch schon eine neue Mobbing-Welle. Diesmal initiiert von MdL-Berlin Martin Delius und wenig überraschend gestützt von Andreas Krämer und Harry Liebs. Aber schaut selbst: MartinDelius_2013-07-16 11:21